...

Formalitäten

Sprachreisen nach Mexiko bieten die Möglichkeit, eine neue Kultur und interessanten Sprachunterricht kennenzulernen.

Um in Mexiko einreisen zu können, benötigen EU-Bürger einen Reisepass. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Zusätzlich zum Reisepass benötigen Sprachreisende auch eine Touristenkarte. Diese Karten werden direkt in den Flugzeugen verteilt und können auch an jedem Grenzübergang ausgefüllt werden.

Bei der Einreise muss jede Touristenkarte einen Stempel erhalten. Die Karten sind bei der Ausreise wieder abzugeben – sollten also gut aufbewahrt werden. Die Touristenkarte wird oft nur für 30 Tage ausgegeben, wird jedoch grundsätzlich auch für drei Monate ausgestellt – eine frühe Kontrolle der eingetragenen Gültigkeitsdauer kann Probleme ersparen. Eine einmalige Verlängerung um drei weitere Monate ist bei der Migrationsbehörde des Innenministeriums in Mexiko möglich. Kinder benötigen einen Kinderreisepass, der Kinderausweis wird nicht akzeptiert.

Alle Antragssteller, die ein Visum für Mexiko beantragen, müssen dies bei den Konsulaten oder der Konsularabteilung der Botschaft machen, wobei die Bearbeitungsdauer und die Kosten vom jeweiligen Land und der Art des Visums abhängen. Wichtig: Um ein Visum bekommen zu können, müssen ausreichende Geldmittel nachgewiesen werden.

Aktuelle Informationen über Bedingungen und Kosten sowie die Höhe der ausreichenden Geldmittel sind bei den zuständigen Konsulaten und Botschaften zu erfragen. Die Sprachschulen helfen in der Regel dabei und kümmern sich um den Antrag für das benötigte Visum.

Tiere benötigen bei der Einreise ein Gesundheitszeugnis, das höchstens fünf Tage vor der Einreise ausgestellt wurde. Katzen und Hunde benötigen zusätzlich noch ein Impfzertifikat gegen Tollwut, Vögel eine Einfuhrgenehmigung des Landwirtschaftsministeriums.

Unterkunft

Als Urlauber oder Sprachreisender kann man auf eine Vielzahl von Angeboten zurückgreifen – von großen Hotels über „Bed and Breakfast“ bis hin zu Campingplätzen.

Nachdem man sich entschieden hat, wohin die Sprachreise gehen soll, stellt sich oft die Frage der Unterkunft. In der Regel wird die Sprachschule gerne helfen und beraten. Die Sprachschulen verfügen über einen Überblick über die Angebotsvielfalt in der näheren Umgebung.

In Mexiko gibt es eine große Bandbreite an Übernachtungsmöglichkeiten. Wenn man eine Unterkunft gebucht hat, empfiehlt es sich, dies schriftlich bestätigen zu lassen, da sich die Tarife recht häufig ändern. Allgemein sind in den Preisen keine Mahlzeiten inbegriffen.

Hotels
In Mexiko sind die Hotelkategorien ähnlich denen, die in Europa gelten. Dadurch, dass immer mehr Touristen Ihren Urlaub in Mexiko verbringen, ist das Angebot auch für Sprachreisende gestiegen. So sind die großen nationalen und internationalen Hotelketten vertreten sowie renommierte Kurhotels und Familienbetriebe.

Bei einfacheren Hotels bezahlt man die Nacht meist im Voraus – darf sich jedoch vorher das Zimmer anschauen und aussuchen. Man zahlt in Mexiko meist für das Zimmer, so kosten Einzel- und Doppelzimmer oft das Gleiche. Es empfiehlt sich bei den Hotelpreisen darauf zu achten, dass die Preise inklusive Steuern angegeben und vereinbart sind.

Ansonsten fallen noch 15 Prozent Mehrwertsteuer und zwei Prozent Hotelsteuer an. Eine weit verbreitete Alternative sind die „Bed and Breakfast“-Angebote. Man wird dort oft familiär aufgenommen und kann am Familienleben teilnehmen: Eine gute Chance, die erlernten Sprachkenntnisse auch umzusetzen.

Jugendherbergen, Camping und "Cabanas"
Wenn man gerne in Jugendherbergen übernachtet, hat man dazu in 22 Jugendherbergen in ganz Mexiko die Möglichkeit: Wenn man Kontakte knüpfen will, einfach ideal. Es stehen auch viele Campingplätze zur Verfügung. Die Campingplätze an der westlichen Pazifikküste sind ausgezeichnet ausgestattet, bei vielen anderen schwanken die Angebote. Es ist des Weiteren erlaubt, in den Nationalparks Mexikos zu campen.

Diese Möglichkeit ist kostenlos. In der Natur, mehr oder weniger fern von der Zivilisation, kann daraus ein Abenteuer werden. Informationen erhält man vom mexikanischen Fremdenverkehrsbüro oder von der zentralen Informationsstelle des Nationalparks. Eine besondere Unterkunft stellen die „Cabañas“ dar. Das sind kleine und rustikale Holzhäuser, die in der Regel mit Bad und Küche ausgestattet sind. Diese einfachen Hütten sind preiswert und lassen eine Sprachreise zum Erlebnis werden.

Gesundheit

Je nachdem, wo und wie man seine Sprachreise verbringen will, sind verschiedene Vorsichtsmaßnahmen für die Reise nach Mexiko zu beachten.

In Mexiko ist allgemein nichts zu befürchten. Doch wie in vielen warmen Ländern sollte wegen möglicher Darminfektionskrankheiten bei der Nahrungs- und Trinkwasseraufnahme auf Hygiene geachtet werden. In Hotels wird oft Trinkwasser in Plastikflaschen bereitgestellt oder destilliertes Wasser aus Wasserhähnen angeboten.

Sollte dies nicht der Fall sein, sollte Wasser zum Trinken, Zähneputzen und für das herstellen von Eiswürfeln abgekocht, oder auf andere Weise sterilisiert werden. Beim Kauf von Wasserflaschen sollte darauf geachtet werden, dass diese noch ungeöffnet und verschlossen sind. Fleisch und Fisch in rohem Zustand sowie Milch sollten außerhalb größerer Städte nicht verzehrt werden. Auch vom Kauf bei Straßenständen wird abgeraten.

Krankheiten
Hepatitis A und B kommen, wie auch in vielen europäischen Ländern, vor und es wird bei längerem Aufenthalt und engerem Kontakt zur Bevölkerung eine Schutzimpfung empfohlen. Bei Kindern und Jugendlichen wird die Schutzimpfung gegen Hepatitis A und B generell empfohlen.

HIV / Aids ist in Mexiko weit verbreitet und eine große Gefahr für alle, die die Gefahren bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr, unsauberen Kanülen und Bluttransfusionen eingehen. Auch Tollwut kommt landesweit vor. Junge Menschen und Reisende, die einen längeren Aufenthalt in Mexiko planen, sollten sich impfen lassen.

Bei entstandenen Bisswunden von Tieren (wie Hunden und Fledermäusen) während der Mexiko-Sprachreise wird empfohlen, diese schnell ärztlich untersuchen zu lassen.

Gesundheitsvorsorge und Vorsichtsmaßnahmen
Die medizinische Versorgung und die Einrichtungen in Mexiko sind gut. Es stehen staatliche und private Einrichtungen, Ärzte und Apotheken zur Verfügung. Arzneimittel sind häufig auch ohne Rezept zu bekommen und Apothekern ist es erlaubt, kleinere Verletzungen und Krankheiten zu behandeln. Allgemein wird empfohlen, eine Reisekrankenversicherung und eine Reiserückholversicherung vor der Mexiko-Reise abzuschließen.

Da in Mexiko Krankheiten wie Chagas, das Dengue-Fieber und die Filariose von Insekten übertragen werden, sollte ein wirksamer Insektenschutz benutzt werden. Bei Übernachtungen im Freien oder in ländlichen Hütten ist ein Insektennetz zusätzlich zum Insektenschutz zu empfehlen. Um die Gefahr der Leishmaniose einzugrenzen, die von der Schmetterlingsmücke übertragen wird, sollte hautabdeckende Kleidung und ein insektenabweisendes Mittel benutzt werden.

Aktivitäten

Bergtouren, Wüstenrallyes, karibische Strände und alte Maya-Tempel: In Mexiko gibt es immer etwas zu entdecken. Als Sprachschüler lernt man überall neue Vokabeln und Orte kennen.

Die Vereinigten Mexikanischen Staaten bieten eine fast unendliche Vielfalt. Es gibt Wüsten, wie die Chihuahua-Wüste im Norden, und Berglandschaften mit dem Popocatépetl. Es gibt Dschungel und Feuchtgebiete sowie endlose tropische Strände. Die Freizeitangebote sind ideal, um mit den neu erlernten Vokabeln das Land zu entdecken. Die alte Mayastätte Riviera Maya bietet einen eindrucksvollen Blick auf die alte Kultur der Maya.

Karibikspaß und Wassersport
Auf der Halbinsel Yucatán lässt sich karibisches Flair genießen. Die Nächte in Cancún laden zum Feiern und Kennenlernen ein – perfekt, um die ersten erlernten Wörter anzuwenden.

Das Wassersportangebot reicht von Jet Ski bis zu Segeltörns. Bei einem entspannten Dahingleiten auf dem türkis-blauen Meer lassen sich alle Eindrücke verarbeiten und es kann einfach mal abgeschaltet werden. Wenn man genug von der Überwasserwelt gesehen hat und etwas unter der Oberfläche sucht, kann man an vielen Stränden das Tauchen mit Sauerstoffflaschen von erfahrenen Tauchlehrern erlernen.

Land & Leute

In einem großen Land wie Mexiko gibt es verschiedene Mentalitäten, doch höflich sind alle. Jeder Sprachreisende sollte seine ersten erlernten höflichen Floskeln anwenden, denn so öffnet er nicht nur die Herzen, sondern auch die Türen der Mexikaner.

In Mexiko begrüßt man sich mit einem Handschlag. Es wird jeder mit Handschlag begrüßet, auch wenn das etwas länger dauern kann. Erst wenn man vertrauter mit einer Person ist, umarmen sich Männer und Frauen, und geben sich einen Kuss auf die Wange.

Wenn man auf seiner Sprachreise unterwegs ist, sollte man unbedingt auf Höflichkeit achten. Wenn man beispielsweise in ein Restaurant geht und nicht freundlich grüßt, wird man schnell als arrogant abgestempelt und nicht mehr nett oder gar nicht mehr bedient.

Das Trinkgeld in Mexiko ist mehr als eine Anerkennung – es bildet für viele die Existenzgrundlage. Falls ein Mann mit einer Mexikanerin essen geht, sollte er die Rechnung der Frau bezahlen, denn es gilt als unhöflich, dies nicht zu tun. Männer halten Frauen die Tür auf und führen sie mit „festem Griff“ über die Straße.

Mexikanische Gastfreundschaft
Wenn man als Sprachreisender einen Einheimischen kennengelernt hat und sich mit ihm verabredet, macht man das am Anfang in Bars und Restaurants. Wenn man sich näher kennt, wird man zum Essen nach Hause eingeladen. Diese Einladung sollte man auf keinen Fall ablehnen, das würde jeden Mexikaner beleidigen.

Es lohnt sich, denn die Gastfreundschaft der Mexikaner ist überwältigend. Für Ihre Gäste bereiten sie nur die besten Speisen und Getränke zu: „Mi casa es tu casa“ (Mein Haus ist dein Haus) ist in Mexiko nicht nur eine leere Floskel. Die Gastfreundschaft ist in Mexiko heilig. Ein Gastgeschenk ist üblich, doch pünktlich sollte man nicht sein, es wird allgemein nicht damit gerechnet und es könnte sogar als unhöflich angesehen werden.

Die falsche Fährte
Wenn man in Mexiko nach dem Weg fragt, kann es leicht passieren, dass man nicht an seinem Ziel ankommt oder zumindest weite Umwege macht. Das in Mexiko große Ehrgefühl und die Höflichkeit verbieten es vielen, eine Absage zu erteilen oder zuzugeben, dass sie den Weg nicht kennen. Es gibt natürlich viele, die den Weg richtig beschreiben.

Jedoch sollte man bei schwammigen und vagen Wegbeschreibungen wie etwa „mas o menos“ (mehr oder weniger) und „por alla“ (ungefähr dort) aufpassen und lieber noch eine weitere Person fragen.

Der mexikanische Stolz
Im Gegensatz zu Deutschen, bei denen das Nationalgefühl durch die Geschichte negativ geprägt ist, sind Mexikaner stolz auf ihre Flagge, auf die Nation und ihr Land. Die Kinder lernen in den Schulen die Nationalhymne und an Nationalfeiertagen hängen an fast jedem Haus die „Banderas“, die Flaggen. Auf diesen Stolz begründet, reagieren sie zuweilen äußerst empfindlich auf Kritik an Ihrem Land von Ausländern. Sie sind sich der Probleme bewusst und wissen, woran es mangelt – als Sprachreisender sollte man also am besten keine politische Diskussion beginnen. Man wirkt sonst schnell besserwisserisch.

Nachtleben

In Mexiko kann jeder Sprachschüler nach dem Kurs noch einiges erleben – und das in jeder Altersklasse. Trasnochar ist dafür das Stichwort: Wie die Mexikaner die Nacht zum Tag machen.

In Mexiko kann man nicht nur tagsüber einiges entdecken. Sprachschüler sollten sich daher ein Wort besonders merken: trasnochar. Nachts kann man die Kultur regelrecht mit allen Sinnen wahrnehmen: nicht nur sehen, sondern auch hören.

So bieten Mexiko-City und viele andere Städte ein großes Angebot an guten Restaurants – viele mit landesüblicher Live-Musik. Um mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen, bestehen viele Möglichkeiten, denn Mexiko bietet während einer Sprachreise alles: Von Theatern über Bars bis zu großen Discotheken.

Ein unvergessliches Erlebnis bietet Teotihuacan, die „Stadt der Götter.“ Sie ist 60 Kilometer nordöstlich von Mexiko-City gelegen. In der größten erhaltenen Pyramidenanlage in Mexiko findet jeden Abend, von Oktober bis Mai, eine große „Sound and Lightshow“ statt.

In Tijuana, Acapulco und Cancún feiern eher die Jüngeren und die Junggebliebenen. Hier beginnt ab 22 Uhr das Nachtleben in den zahlreichen Bars und Discotheken. Die Partys dauern bis in die frühen Morgenstunden an. Während der US-amerikanischen „Spring Breaks“ sind unzählige US-amerikanische Studenten in Cancún und feiern dort mit viel Alkohol. Wer diesem Trubel entgehen will, sollte Cancún im Frühjahr meiden.

Klima

Mexiko ist nicht nur groß, sondern auch abwechslungsreich: So kann es passieren, dass man in Mexiko City im Januar bei zwölf Grad Celsius und Regen losfährt und zwei Stunden später bei 30 Grad und Sonnenschein an seinem Zielort ankommt.

Allgemein hat Mexiko ein tropisches Klima und die Temperaturen liegen durchschnittlich bei 15 bis 30 Grad Celsius. Das Klima wird nicht nach Jahreszeiten, sondern nach Regen- und Trockenzeit unterteilt. Die Trockenzeit dauert von November bis Mai, die anschließende Regenzeit hat ihren Höhepunkt im August.

Mexiko und seine Klimazonen
Mexiko wird in vier Klimazonen aufgeteilt: „Tierra caliente“ (Heißes Land), „Tierra templada“ (Gemäßigtes Land), „Tierra fria“ (Kaltes Land) und „Tierra helada“ (Eiszone). Zum „Tierra caliente“ wird alles gezählt, was sich vom Meeresspiegel bis zu 915 Meter heraushebt.

Darunter fallen zum Beispiel Cancun, Merida und Acapulco. Die Temperaturen können im Sommer auf bis zu 48 Grad Celsius steigen und im Winter auf 13 Grad Celsius sinken. In den Sommermonaten kann es zusätzlich durch die hohe Luftfeuchtigkeit am Golf von Mexiko sehr anstrengend werden, tagsüber seine Ausflüge zu machen.

„Tierra templada“ ist all das Land, das sich von einer Höhe ab 914 bis auf 1.830 Meter erhebt. Die Durchschnittstemperaturen liegen hier zwischen 17 und 21 Grad Celsius. In diesen Regionen ist es tagsüber angenehm warm. In den Nächten kann es aber empfindlich abkühlen.

Das „Tierra fria“ umfasst die Höhelagen 1.830 bis 2.745 Meter. Die Temperaturen liegen hier bei 15 bis 17 Grad Celsius, wobei es nachts sehr kalt werden kann. Zu dieser Region gehört beispielsweise Mexiko-City. In der Stadt wird ein Jahresdurchschnitt von 15,5 Grad Celsius erreicht und die Nachttemperaturen können zehn bis fünfzehn Grad Celsius von der Tagestemperatur abweichen.

Die „Tierra helada“ beginnt ab 3.000 Meter und die Durchschnittstemperatur liegt hier bei neun Grad Celsius.

Hurrikans in Mexiko
Die Hurrikanzeit in Mexiko erstreckt sich von Mai bis November. Während dieser Zeit werden etwa sieben bis zwölf Hurrikans erwartet. Von den Hurrikans treffen die wenigsten auf Land – jedoch sind die Touristengebiete auf diese Fälle vorbereitet und die Hotels besitzen Sicherheitsräume. Auch die Behörden sind gut organisiert und verfügen über Notfallpläne, es bestehen also keine großen Risiken.