...

Formalitäten

Sprachreise nach Argentinien: Wenn die Einreiseformalitäten überwunden sind, bietet Argentinien als zweitgrößtes Land Südamerikas jede Menge Abwechslung und beeindruckende Natur.

Um in Argentinien einreisen zu können, benötigen EU-Bürger einen Reisepass. Der Reisepass muss noch mindestens drei Monate gültig sein. Um einreisen zu können, muss ein Rückflugticket vorliegen. Ohne ein Visum beträgt die Aufenthaltsdauer 90 Tage.

Eine Verlängerung auf maximal sechs Monate ist möglich, es besteht jedoch kein Anspruch darauf. Für die Aufenthalte über 3 Monate, ist eine Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung beim Innenministerium (Ministerio del Interior, Abteilung Migraciones) notwendig.

Die Einreisebedingungen in Argentinien ändern sich recht häufig, es sollte also gut kontrolliert werden, welche Bestimmungen am Reisedatum aktuell sind. Bei der Planung des Aufenthalts sind die Sprachschulen gerne behilflich.

Jeder Antragssteller, der ein Visum für Argentinien beantragen will, muss dies bei den Konsulaten oder der Konsularabteilung der Botschaft machen.
Die Bearbeitungsdauer und die Kosten hängen vom jeweiligen Land und der Art des Visums ab. Wichtig: Um ein Visum bekommen zu können, müssen ausreichende Geldmittel nachgewiesen werden.
Aktuelle Informationen über die Kosten des Visums und die Höhe der nachzuweisenden Geldmittel können bei den zuständigen Konsulaten erfragt werden.

Achtung: Alleinreisende Erziehungsberechtigte
Ein allein mit seinem minderjährigen Kind reisender Erziehungsberechtigter, benötigt eine entsprechende Genehmigung des zweiten Erziehungsberechtigten. Diese muss bei dem Aufenthalt in Argentinien mitgeführt werden. Bei alleinigem Sorgerecht oder Verwitwung sind diese entsprechenden Unterlagen mitzuführen.

Die Unterlagen sollten auch in spanischer Übersetzung vorliegen, damit bei der Einreise keine Probleme entstehen können. In Argentinien ist erst mit dem vollendeten 21. Lebensjahr die Volljährigkeit erreicht.

Reisende, die in Ihrem Heimatland als erwachsen gelten, müssen einen Nachweis darüber bei sich führen. Minderjährige Reisende unter 18 Jahren müssen eine Genehmigung beider Erziehungsberechtigten erhalten.

Haustiere
Papageien und Sittiche benötigen zur Einreise ein Gesundheitszeugnis. Dieses muss nachweisen, dass die Tiere frei von der Hühnerpest und der Papageienkrankheit sind. Für Hunde und Katzen werden ein Gesundheits- und Impfausweis benötigt.

Tiere unter drei Monaten benötigen kein Tollwutimpfzertifikat. Auch muss die Fluggesellschaft circa 24 Stunden vor der Ankunft den Destinationsflughafen von dem Tiertransport in Kenntnis setzen. Besonders werden Tiere aus Afrika und Asien (außer Japan) behandelt. Diese benötigen im Voraus eine Bewilligung von der Quarantänestation (Senasa) in Argentinien.

Unterkunft

Leben in der Gastfamilie? Schlafen in einem großen Hotel? Eine Finka mieten? Jugendherberge? Oder doch ein Abenteuer und campen? Die Sprachschule ist gerne behilflich, bei dieser Angebotsvielfalt zu helfen.

Es gibt viele Optionen, die wahrgenommen werden können. Der Service ist allgemein sehr gut und so fällt die Wahl schwer. In Buenos Aires gibt es Hotels der Luxusklasse von internationalem Format. Auf dem Land wird man eher einfache Unterkünfte finden.

Die „Dirección de Turismo“ setzt in Argentinien alle Preise der ein bis drei Sterne Hotels fest. Nur die Hotels mit vier bis fünf Sternen und die Luxusklasse können ihre Preise selbst bestimmen. So fällt der Vergleich bei den kleineren Hotels schwieriger -. Preislich entfällt aber das Vergleichen.

Jugendherbergen
Jugendherbergen gibt es Argentinien einige. Es gibt, wie auch in Europa, große Unterschiede in der Qualität und der Sauberkeit. Auch das Zusatzangebot von Bademöglichkeiten bis zu Sportgeräten unterscheidet sich unter den einzelnen Jugendherbergen.

Wer ganz sicher gehen will, kann online die jeweilige Jugendherberge mit anderen vergleichen und die für sich beste raussuchen. Camping ist auch in vielen Gebieten möglich. Das Campen mit Wohnmobilien ist auch in den meisten Städten erlaubt. Die Mobile können vor Ort gemietet werden.

Leben in Gatfamilien
Das Leben in Gastfamilien vermittelt am besten das Lebensgefühl, die Freude und die Sprache der Argentinier. Wer in einer Gastfamilie lebt wird auch dazu gebracht, in seiner Freizeit Spanisch zu sprechen – ein guter Weg zum schnellen Erfolg. Das leckere Essen und die Herzlichkeit werden jeden Sprachschüler verzaubern, genauso wie das eindrucksvolle und abwechslungsreiche Land.

Gesundheit

In Argentinien besteht allgemein keine große Gefahr – Vorbereitungen wie zum Beispiel Impfungen sollten dennoch getroffen werden.

Wie in vielen warmen und südlichen Ländern muss auch in Argentinien wegen Magen- und Darmkrankheiten bei der Trinkwasser- und Nahrungsaufnahme auf Hygiene geachtet werden. Es sollte kein Trinkwasser aus den Leitungen getrunken werden. Auch Eiswürfel und Speiseeis aus nicht industrieller Produktion wird nicht zum Verzehr empfohlen.

Das Wasser zum Zähneputzen, zur Eiswürfelzubereitung oder zum trinken sollte generell abgekocht oder anders sterilisiert werden. Es wird empfohlen, Trinkwasser in abgepackten Behältnissen zu kaufen. Wichtig – Die Verpackung muss noch originalverschlossen sein.

Milch und Milchprodukte, Fleisch-, Geflügel- und Fischgerichte können bedenkenlos verzehrt werden. Von Lebensmitteln die in billigen Restaurants und auf Märkten gekauft werden, geht ein erhöhtes Salmonellen Risiko aus. Es wird davor gewarnt, diese zu verzehren.

Krankheiten
Hepatitis A und B kommen, wie auch in vielen europäischen Ländern, vor und es wird bei längerem Aufenthalt und engerem Kontakt zur Bevölkerung eine Schutzimpfung empfohlen.

Bei Kindern und Jugendlichen wird die Schutzimpfung gegen Hepatitis A und B generell empfohlen. Tollwut kommt vor. Wer einen längeren Aufenthalt in ländlichen Regionen plant, sowie Kindern und Jugendlichen wird eine Schutzimpfung empfohlen. Bisswunden von Hunden, Katzen, Waldtieren und Fledermäusen sollten so schnell wie möglich ärztlich behandelt werden.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose kommt landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung, Mückennetze und insektenabweisende Mittel. Das durch die Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor und als Schutz sollte ein wirksamer Insektenschutz benutzt werden.

Gesundheitsvorsorge
Die Krankenversorgung ist im Allgemeinen gut. Es kann außerhalb von Buenos Aires jedoch zu großen Schwankungen im Standard kommen. Die Rechnungen müssen oft sofort und bar bezahlt werden. Die Kosten sind in der Regel niedriger als in Deutschland. Bei Reisen in die Provinzen empfiehlt es sich, eine ausreichende Reiseapotheke mitzuführen. Es wird dazu geraten, eine Reisekranken- und Reiserückholversicherung abzuschließen.

Aktivitäten

Tangounterricht, gemeinsame Kneipen- und Grillabende, Trekking- und Raftingtouren – Es gibt viele Möglichkeiten, der Sprache und den Menschen in Argentinien näher zu kommen.

Buenos Aires als Handels- und Kulturzentrum bietet eine Vielfalt an Aktivitäten, die der Sprachreisende nach dem Unterricht wahr nehmen kann. Es gibt eine Vielzahl von Tanzschulen und Tanzlokalen, in denen der Tango unterrichtet wird.

Der Tango hat seinen Ursprung in Buenos Aires und wird dort leidenschaftlich getanzt. Wer Land und Leuten schnell näher kommen will, kann die Schwelle des kennen Lernens tanzend überwinden. Wem am nächsten Tag die Füße nicht zu sehr schmerzen, sollte die vielen schönen Parks und den botanischen Garten von Buenos Aires besuchen.

Das Kunstmuseum „Museo de Bellas Artes de la Boca“ ist auch immer einen Ausflug wert. Bei gemeinsamen Grillabenden in den zahlreichen Bars und Lokalen können schnell die neuen Vokabeln angewendet werden.

Ausflug in die Anden
Für die mutigen Sprachschüler werden ausgedehnte Trekking- und Raftingtouren angeboten. In den Anden befinden sich auch hervorragende Skigebiete wie zum Beispiel Monte Cerro Chapelco Tronador und San Martín de los Andes. In den ausgedehnten Skigebieten lässt sich die volle Schönheit der Natur genießen - Der Kopf wird wieder frei für neue Vokabeln. Es werden auch Touren zum „Monte Aconcagua,“ dem höchsten Berg Amerikas mit einer Höhe von etwa 7.000 Metern angeboten.

In der Provinz „Mendoza“ befindet sich das größte Weinanbaugebiet Argentiniens. Fast 40 Prozent der Fläche werden hier für den Weinanbau genutzt. Argentinien ist schon seit Jahren eins der größten besten Weinbauländer der Welt. In der Region werden auf vielen Weinguten Weinproben angeboten – Etwas was sich keiner entgehen lassen sollte.

Die Winzer geben gerne Auskunft über die Geschichte des argentinischen Weins und erzählen interessante Geschichten und Mythen aus der Region.

Feuerland
„Tierra del Fuego,“ wie Feuerland auf Spanisch heißt, befindet sich ganz am südlichen Ende Argentiniens und Südamerikas. Hier findet sich in der menschenleeren Gegend eine tolle Seenlandschaft und unberührte Natur. Es können viele wilde Tiere, auch Pinguine, beobachtet werden. Von der Regionalhauptstadt „Ushuaia“ starten Kreuzfahrten in die Antarktis. Es ist so möglich, die einzigartige Natur und die Tiere der Antarktis zu beobachten und die Ruhe auf sich wirken zu lassen.

Land & Leute

Die Argentinier sind ein sehr freundliches und hilfsbereites Volk. Sie werden immer versuchen zu helfen, wenn sie es können. Auch die Gentlemen sind hier noch nicht ausgestorben – für Sprachschüler ist es einfach, neue Kontakte zu knüpfen und die Sprache zu lernen.

Argentinien hat eine bunt gemixte Bevölkerung. Das Land wurde von europäischen Einwanderern geprägt, die einen Großteil der indianischen Urbevölkerung verdrängt haben. Es leben zurzeit etwa 39,4 Millionen Menschen in Argentinien, wovon circa 87 Prozent in den Städten wohnen. Alleine etwa 11,5 Millionen in Buenos Aires. Die Argentinier sind ein sehr junges Volk, der Durchschnitt liegt bei nur 29 Jahren.

Kleider machen Leute
Es wird viel Wert auf gute Kleidung, vor allem auf das Schuhwerk gelegt. Die Kleidung sollte immer angemessen gewählt werden. Bei Ausflügen in den Anden und nach Feuerland muss sie natürlich zweckmäßig sein - In Restaurants kann es ruhig schon einmal ein wenig schicker sein. Die Argentinier essen sehr gerne. Das Abendessen bildet die Hauptmahlzeit, sie wird selten vor 21-22 Uhr eingenommen. Beim Essen steht Rindfleisch in allen möglichen Variationen auf dem Speiseplan. Die Speisen und die Küche sind wie die Einwohner, baskischer, spanischer und italienischer Herkunft.

Zum Essen werden meist die exzellenten Weine Argentiniens gereicht. Die Sitzplätze in Restaurants werden in Argentinien zugewiesen. Eine freie Platzwahl, wie es zum Beispiel in Deutschland üblich ist, gibt es dort nicht. Ein weiterer Unterschied ist, dass Tischweise bezahlt wird. Es gibt keine Einzelzahlung – Jeder legt seinen Anteil, plus Trinkgeld, mit dem der Anderen zusammen. Das Trinkgeld sollte 20-25 Prozent betragen und ist gern gesehen, da viele Angestellte Ihren Lebensunterhalt damit bestreiten.

Der „Mate-Tee“ ist das Nationalgetränk. Er wird in besonderen Bechern mit einem metallenen Halm getrunken und Freunden weitergereicht. Der Tee wird aus den Blättern einer Stechpalme gewonnen, die, ebenfalls wie Kaffee, Koffein enthält und so eine aufputschende Wirkung hat. Der Mate-Tee ist im Gegenteil zu Kaffee aber besser bekömmlich – Ein Muss für jeden Sprachreisenden.

Sitten und Bräuche
Bei der Begrüßung werden sich die Hände gereicht. Bei besseren Bekanntschaften wird sich umarmt, oder ein Kuss auf die rechte Wange gegeben. Frauen, die vertrauter sind, geben sich auch einen Kuss auf die rechte Wange.

Es gilt als höflich, nach einer Einladung zum Essen, der Gastgeberin einen Strauß Blumen zukommen zu lassen. Auch Spielzeug für Kinder, ausländische Alkoholika und landestypische Geschenke sind gerne gesehen.

Vordrängeln gilt als unhöflich. Bei Bussen und ähnlichem lassen die Männer die Frauen und Kinder als erstes einsteigen.

Nachtleben

Das Nachtleben ist vorallem in Buenos Aires sehr Abwechslungsreich, was auch am niedrigen Durchschnittsalter liegt. Der Abend wird häufig mit einem ausgedehnten Essen ab 21 Uhr begonnen, danach geht es dann weiter in zahlreichen Klubs und Diskotheken.

In den Bars und Diskotheken wird, anders als in Europa, eher weniger getrunken. Es geht um den Genuss und nicht um den Rausch. Die Argentinier sind leidenschaftliche Tänzer. Die Nächte sind lang und gehen oft, nachdem viel getanzt und gefeiert wurde, direkt in ein Frühstück über.

Es gibt immer was zu erleben und wer es versucht, seine ersten spanischen Vokabeln zu benutzen, wird mit offenem Herzen empfangen und in die Feier mit einbezogen. Auch wenn es einen in einen kleineren Ort verschlagen hat, wird man wahrscheinlich auf eine Dorfdiskothek stoßen. Falls das nicht der Fall sein sollte, kann schon ein Treffen mit drei bis vier Argentiniern zu ausgelassener Stimmung und einer Feier bis in die Morgenstunden führen.

Der Tango gibt den Takt vor
So leidenschaftlich, wie in den Diskotheken zu neuerer Musik getanzt wird, so leidenschaftlich wird auch der Tango getanzt. Es gibt unzählige Tangotanzschulen und Tango-Bars in denen Live-Musik gespielt wird. Als Sprachschüler sollte man an diesem Landestypischen Tanz teilnehmen und versuchen, die Begeisterung der Argentinier zu übernehmen.

Kulturszene
In zahlreichen Opern, Theatern und Konzertsälen spielen internationale Künstler. Buenos Aires ist auch hier eine Weltmetropole, die sich mit allen anderen messen kann. Auch landestypische Theater und Veranstaltungen werden angeboten – ideal um den Flair und die Geschichte dieses großen Landes besser verstehen zu können.

Klima

Argentinien bietet viele verschiedene Klimaregionen. In den tropischen Regionen im Norden kommt es zu großer Hitze, während im Süden fast arktische Bedingungen herrschen. Unterschiedliche Kleidung wird empfohlen.

Das Klima im Norden von Argentinien kann als tropisch und subtropisch bezeichnet werden, in der Mitte herrscht ein gemäßigtes Klima vor, während im Süden eine kühle bis kalte Region zu finden ist. In manchen Gebieten ist der Niederschlag sehr hoch, andere zählen zu den trockensten Gebieten der Erde.

Im Nordwesten ist es im Bereich der Anden sehr warm und trocken. Es gibt nur eine kurze Regenzeit im Sommer. Durch diese Begebenheiten ist die Hochwüste „Puna“ entstanden, deren westliche Regionen zu den regenärmsten der Welt zählen.
Das Gebiet ist steppenhaft und meist unfruchtbar. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Mendoza beträgt 16,4 Grad Celsius. Die Osthänge der Voranden beherbergen Nebelwälder. Diese sind durch das Abregnen der Ostwinde im Sommer sehr niederschlagsreich, im Winter relativ trocken.

Im Zentrum Argentiniens, mit dem Nordosten und der Pamparegion, herrscht ein gemäßigtes Klima. In diesen Regionen ist es das gesamte Jahr über feucht – Es muss oft mit einem Regenschauer gerechnet werden.

Der Süden liegt in der Westwindzone. Deshalb erhält der westliche Teil mehr Niederschläge als der östliche. Die Temperaturen sind kühl bis gemäßigt. In diesen Teilen Argentiniens bestimmt der regelmäßig wiederkehrende „Pampero-Wind.“
Der stürmische Wind bringt kalte und trockene Luft mit sich, die sich in diesen Gebieten bis Buenos Aires verbreitet. In den südlichen Teilen Feuerlands ist die Niederschlagsmenge relativ hoch und die Temperaturen gering. Der Jahresdurchschnitt liegt hier bei nur 5,6 Grad Celsius.

Die Kleidung macht den Unterschied
Wenn man als Sprachreisender seinen Aufenthalt plant, sollte sich darüber informiert werden, welche Kleidung in dieser Region am besten geeignet ist. Wer eine Rundreise plant, sollte in seinem Reisegepäck von leichter bis zu schneefester Kleidung alles dabei haben.