« zur Startseite

Work & Travel, Farmstays

Work & Travel - nach dem Abi Koffer packen

Fremdsprachenkenntnisse, Selbstständigkeit und jede Menge Spaß: Work & Travel -Programme kombinieren verschiedene Nebenjobs mit einer Art Rundreise in einem fremden Land.

Sprachreise, Farmstay, Work Travel

Nach monatelangem Büffeln, Disziplin und Konzentration ist das heißersehnte Abitur endlich geschafft und die Zukunft kann kommen! Viele packen nun die Koffer und reisen zuzm Work & Travel ins Ausland. Allerdings nicht unbedingt, um Urlaub zu machen, sondern um die Zeit bis zum Beginn von Ausbildung oder Studium, mit Work & Travel sinnvoll zu nutzen. Ferien, Sprachkenntnisse und Berufserfahrung können bei Work & Travel praktisch verbunden werden. Die vielfältigen Angebote  reichen von Sprachkursen, Auslandspraktika, Work & Travel bis hin zu Au-Pair-Stellen oder Freiwilligenarbeit.

Sprachkurs zur Jobvorbereitung oder Work & Travel?

Sprachkurse werden auch als Begleitung oder Vorbereitung auf Jobs im Ausland angeboten. Bei den jungen Leuten entwickelt sich ein regelrechter Trend, den Aufenthalt im Ausland als Karrieresprungbrett zu nutzen.

Besonders beliebt sind die sogenannten ‚Work & Travel‘ oder auch ‚Working Holidays‘. Dabei gehen die Teilnehmer – Mindestalter ist 18 Jahre – für mehrere Monate bis hin zu einem Jahr ins Ausland und suchen sich vor Ort Aushilfsjobs und reisen herum, halt Work & Travel.

So kommt man beim Work & Travel zu den unterschiedlichsten Nebenjobs, wie zum Beispiel Äpfelpflücken in Neuseeland oder auf einer Weintraubenfarm zu arbeiten. Die Bedingungen eines Arbeitsaufenthalts bei Work & Travel sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. Grundsätzlich sollten als Vorbereitung für Work & Travel landesspezifische Informationen über Aufenthaltsrecht, Visabestimmungen und Arbeitsgenehmigungen eingeholt werden.

Farmstays - Work & Travel

Unter dem Motto ‚Wildlife Experience‘ gibt es auch die Variante eines Farmstays verbunden mit freiwilliger Arbeit. Arbeiten in einer Pinguin-Station, auf einem Weingut, im Nationalpark oder einer Straußenfarm – die Angebotspalette für Freiwilligendienste ist groß.

Meist treffen dort mehrere junge Helfer aus verschiedenen Teilen der Erde aufeinander, arbeiten und leben gemeinsam mit den Familien vor Ort. Ganz nebenbei erlernt man die Sprache und knüpft internationale Bekanntschaften. Auch bei dieser Form von Sprachreise ist es möglich nebenher einen Sprachkurs zu machen.

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

Weitere News im Archiv »

Suche nach Sprache

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche

Suche nach Land

Schnellzugriff

» Zur detaillierten Suche